Debenhams – UK Kaufhauskette

Diesmal möchten wir uns mit einem Unternehmen aus Großbritannien beschäftigen. Die Rede ist von Debenhams GB00B126KH97, einer Kaufhauskette mit Tradition. Mit über 100 Geschäften hat Debenhams ein breites Filialnetz aufgebaut. Wie jede Kaufhauskette auch, hat Debenhams jedoch mit dem schwierigen Marktumfeld zu kämpfen. Insbesondere der Onlinehandel nimmt wichtige Marktanteile, dies hat auch Debenhams erkannt und baut daher sein Online-Geschäft kontinuierlich aus.

 

Neuausrichtung

Debenhams ist sich seiner Lage bewusst und steckt noch in der Transformation. Doch wie soll diese aussehen? Zum einen konzentriert man sich auf die besser laufenden Geschäftsteile und es sollen die weniger gut laufenden Segmente reduziert werden. Weiterhin will man konsequent unprofitable Standorte schließen. Vor allem sollte dies dem Erhalt der anderen Standorte dienen.

Der andere Teil der Strategie sieht die Kombination von bspw. Fitnessstudios und Kaufhäusern vor oder die Kombination mit anderen Erlebniseinrichtungen. Eigentlich eine perfekte Idee! Ob der Plan aufgeht muss sich zeigen, eine andere Kette hat jedoch bereits gute Erfahrungen mit dieser Ausrichtung gemacht (Sports Direct).

 

Fundamental

Ich würde sagen lasst uns nun über die fundamentalen Kennzahlen reden.

Kommen wir zuerst zu den Jahres-Überschüssen. Bei den Jahresüberschuss hat sich ein deutlicher Trend bisher abgezeichnet, dieser ist nach unten gerichtet. Diesem nach unten gerichteten Trend ist es auch zu verdanken, dass die Aktie über die letzten Jahre – seit 2015 – hinweg stetig gefallen ist. Zuletzt gab es sogar Gerüchte, dass Debenhams eine geordnete Insolvenz antreten könnte. Diese Gerüchte wurden vom Management dementiert und man geht davon aus, dass die Ergebnisse in diesem Jahr auf Vorjahresniveau sein sollten. Und was bedeutet dies nun für unser KGV? Für 2017 wurde ein Überschuss von 0,04 GBP je Aktie ausgewiesen, im Verhältnis zum aktuellen Kurs wäre dies ein KGV von rund 3.

Kommen wir zum Buchwert je Aktie. Im Falle Debenhams liegt dieser aktuell bei einem 5 des aktuellen Kurswerts. Sollte sich also der Trend bei Debenhams hinsichtlich der Jahresüberschüsse drehen, dann ist mit deutlichen Kurssteigerungen zu rechnen.

Schauen wir zuletzt noch auf das Kurs-Umsatz-Verhältnis. Debenhams hat aktuell eine Marktkapitalisierung von 14,65 Mrd. GBP (Stand 14.09.18). Für 2017 lag der Umsatz je Aktie bei 1,9 GBP (Quelle: https://www.finanzen.net/bilanz_guv/Debenhams). Dividieren wir nun den Kurs durch den Umsatz je Aktie dann erhalten wir ein KUV von 0,063.

Einen Punkt hätten wir doch noch anzusprechen, und zwar das Eigenkapital. Debenhams hat aktuell eine Debt to Equity Ratio von 0,48. Was heißt das für uns? Naja, eine Debt to Equity Ratio kleiner eins bedeutet, dass das Eigenkapital die Schulden übersteigen. Ein Wert von 0,48 bedeutet quasi, dass auf ein GBP Schulden rund 2 GBP an Eigenkapital kommen.

Quelle für fundamentale Kennzahlen: https://shares.telegraph.co.uk/fundamentals/?epic=DEB

 

Aktionärsstruktur

Anders als sonst wollen wir auch die Aktionärsstruktur unter die Lupe nehmen. Der größte Aktionär ist der Inhaber von Sports Direct. Dieser hat bereits House of Fraser übernommen und scheint auch an Debenhams interessiert zu sein, auch wenn zuletzt eine Übernahmeabsicht dementiert wurde.

Quelle:  https://www.retailgazette.co.uk/blog/2018/08/debenhams-major-shareholder-mike-ashley-will-pay/

 

Short-Interest

Ach ja, da war ja noch etwas. Debenhams steht aktuell ganz oben auf der Liste von Shortsellern. Mit anderen Worten, aktuell wird daran gearbeitet, dass Debenhams weiter fallen wird, und damit scheint man bisher auch Erfolg gehabt zu haben.

Quelle: https://www.plymouthherald.co.uk/news/business/people-betting-six-plymouth-firms-2014523

 

Fazit

Eigentlich könnte alles so einfach sein. Ein unterbewertetes Unternehmen kaufen, warten bis sich die Bewertung normalisiert hat und dann wieder verkaufen. Seit 2015 kennen die Papiere nur einen Weg, und der ist abwärts gerichtet. Der Konzern steckt noch in Mitten des Umbaus, eine Chance hat Debenhams jedoch verdient.

Folgende Positionierung nehmen wir vor:

40% unserer Zielpositionsgröße eröffnen wir zur nächsten Eröffnung an der London Stock Exchange

Die übrigen 60% verteilen wir bei rund 0,07 GBP.

Aufgrund des Ausfallrisikos nehmen wir nur eine kleine Position im Verhältnis zu unseren anderen Empfehlungen in dem Papier ein.

Achtung: Die Inhalte von Wertpapier-Strategien.de stellen weder eine Anlageberatung noch eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung von Finanzprodukten oder Finanzdienstleistungen dar. Die Ausführungen dienen lediglich dem Informationszweck und sind keine Handlungsempfehlung. Die angebotene Analyse ist nicht mit einer professionellen Analyse gleichzusetzen, die Veröffentlichung spiegelt lediglich die Meinung des Autors wieder. Bitte beachtet unseren Risikohinweis und Haftungsausschluss.

1 Kommentar

  1. Hallo, bin ja kein Fundamental-Experte, aber wenn das Eigenkapital die Schulden übersteigt klingt das schon mal nicht schlecht. Stimme zu dass hier nur eine kleine Position in Betracht kommen kann. Der Preis ist auch in der Hinsicht interessant dass man für 0,10 eine Aktie zum Preis eines Optionsscheines bekommt und nicht von Laufzeit und anderen Faktoren (Stichwort Griechen) abhängig ist. Schöner Artikel!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*